Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
18.04.2015 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Ein großer Teil der Minijobber berichtet uns, dass getrickst wird«

Gespräch Mit Stefan Körzell. Über den Mindestlohn, der seit mehr als 100 Tagen in Deutschland gesetzliche Realität ist, Beschäftigte, die darum kämpfen, dass dieser eingehalten wird, und Betriebe, die alles daran setzen, ihn zu umgehen

Claudia Wrobel

Stefan Körzell ist seit Mai 2014 Mitglied des geschäftsführenden Bundesvorstands des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Zuvor war er Vorsitzender des DGB-Bezirks Hessen-Thüringen. Durch sein Engagement als Jugendvertreter bei den Rotenburger Metallwerken trat er schon während der Ausbildung in die IG Metall ein. Während der Auseinandersetzung um die Einführung der 35-Stunden-Woche in der Metallbranche in den 80er Jahren war Körzell Mitglied der betrieblichen und örtlichen Streikleitung.

Seit mehr als 100 Tagen gilt der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde in der BRD. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Einführung und Umsetzung mit einer telefonischen Hotline begleitet, die wegen des großen Interesses über das geplante Ende am 31. März hinaus bis auf weiteres geschaltet bleiben soll. Von welchen Erfahrungen haben Ihnen Beschäftigte dort berichtet?

Beim Mindestlohn handelt es sich um eines der größten Reformgesetze, die wir in den ver...

Artikel-Länge: 15671 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €