Gegründet 1947 Dienstag, 24. Mai 2022, Nr. 119
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
17.04.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Eigentum ist flüchtig

Neuregelung der Besitzverhältnisse zwischen Oligarchen: In der Ukraine wird ein Teil der Privatisierungen der zurückliegenden Jahre angefochten

Reinhard Lauterbach

Rinat Achmetow, einst reichster Mann der Ukraine, hat derzeit viel Pech. Am 10. April musste seine Stahl- und Kohleholding Metinvest Konkurs anmelden, weil sie Anleihen über 133 Millionen US-Dollar nicht zurückzahlen konnte. Im Geschäftsbericht ist von einem Rückgang des Reingewinns um 59 Prozent infolge der Wirtschaftskrise und des Bürgerkriegs die Rede. Betroffen waren vor allem die gigantischen Stahlwerke in der frontnahen Stadt Mariupol und die Kokereien im aufständischen Teil des Donbass. Und fast gleichzeitig geht die ukrainische Generalstaatswaltschaft einem anderen Teil seines Imperiums an den Kragen. Sie will die Privatisierung des größten Komplexes von Kohlekraftwerken im Lande, »Dniprenergo«, anfechten. Der für die Industrieregionen Dnipropetrowsk) und Saporischja zuständige Versorger war 2012 aus öffentlichem Besitz an ein Unternehmen Achmetows verkauft worden – wie es jetzt heißt, weit unter dem Marktwert.

Das Argument der Juristen ist ...

Artikel-Länge: 5320 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €