15.04.2015 / Antifa / Seite 15

Zweierlei Querfront

Debattenbeitrag: Die Abgrenzung von falschen Friedensfreunden und Rechtsesoterikern darf nicht in den Armen von Kriegstreibern und NATO-Apologeten enden

Leander Sukov

Der Aufruf zu einer »Mahnwache für den Frieden« im vergangenen Jahr verortete den Grund für die Kriege dieser Welt bei der Federal Reserve Bank in den USA. Eigene Machtinteressen Deutschlands oder der EU gab es demnach nicht, nur das »raffende Kapital« jenseits des Atlantik war schuld. Jutta Ditfurth und andere erkannten darin antisemitische Codes. Ohne Frage wurden aber durch die Mahnwachen auch Menschen erreicht, die schlicht Angst vor einem Krieg in Europa haben. Oftmals kaum politisiert, haben sie nur wenig Möglichkeiten, falsche Parolen und Ziele zu erkennen, wenn diese codiert sind. Recherchen über Redner und Organisatoren – vor allem solche, die betonten, der Unterschied zwischen links und rechts spiele heute gar keine Rolle – zeigten aber: Das war auf eine Querfront angelegt. Seitdem sehen sich Kriegsgegner bundesweit mit dem Versuch konfrontiert, die Friedensbewegung von rechts zu vereinnahmen und dabei möglichst viele Linke zu umarme...

Artikel-Länge: 5924 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe