11.04.2015 / Inland / Seite 4

Provokationen an linken Feiertagen

Neonazis wollen am 1. und am 8. Mai mit sozialer Demagogie, Rassismus und Geschichtslügen punkten

Markus Bernhardt

In mehreren deutschen Städten wollen neofaschistische Parteien am diesjährigen 1. Mai aufmarschieren. Nordrhein-Westfalens NPD, die sich aktuell in einem desolaten Zustand befindet, plant am »Tag der Arbeit«, in Mönchengladbach mit einer Mischung aus sozialer Demagogie und Rassismus bei der Bevölkerung zu punkten. Der geplante Aufzug steht unter dem Motto »Wir arbeiten, Fremde kassieren – Asylbetrug macht uns arm!«. Als Redner hat die NPD neben lokalen Parteifunktionären ihr Berliner Bundesvorstandsmitglied Sebastian Schmidtke eingeladen. Zugleich mobilisiert sie zu Demonstrationen in Worms, Erfurt und Neubrandenburg.

Die neofaschistische Partei »Die Rechte«, die in der Vergangenheit vor allem in Dortmund, Wuppertal und Hamm ihr Unwesen trieb, plant in Konkurrenz zur NPD ebenfalls für den 1. Mai einen städteübergreifenden Aufmarsch, der offenbar von Essen ins benachbarte Gelsenkirchen führen soll.

Auch die rechtsextreme Kleinstpartei »Der III. Weg« ...

Artikel-Länge: 3037 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe