Gegründet 1947 Dienstag, 16. Juli 2019, Nr. 162
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
09.04.2015 / Ansichten / Seite 8

Geld ist genug da

Erzieherinnen fordern bessere Bezahlung

Daniel Behruzi

Aufwertung – unter diesem Stichwort laufen die aktuellen Warnstreiks im Sozial- und Erziehungsdienst. Am Dienstag und Mittwoch gingen erneut Zehntausende Erzieherinnen, Sozialpädagogen und Sozialarbeiter auf die Straße. Ihr Ziel: Eine höhere Eingruppierung, die Einkommensverbesserungen von durchschnittlich zehn Prozent bringen soll. Am heutigen Donnerstag wird in Düsseldorf weiter verhandelt. Argumentative Schützenhilfe erhielten die Gewerkschaften kurz zuvor vom Statistischen Bundesamt. Dieses meldete, dass die öffentlichen Haushalte im vergangenen Jahr einen Überschuss von 6,4 Milliarden Euro eingefahren haben – so viel wie seit 2007 nicht mehr.

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) wird bei den Verhandlungen freilich einwenden, dass die Einnahmen höchst ungleich verteilt sind. Während sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bei einem Plus von 2,3 Milliarden Euro für seine »schwarze Null«...

Artikel-Länge: 2924 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €