09.04.2015 / Inland / Seite 5

Es geht um Kohle

Greenpeace fordert strengere Grenzwerte für Verstromung fossiler Energieträger. Streit um Sonderabgabe

Claudia Wrobel

Bei der Ablehnung der Kohle als Energieträger sind sich die Menschen in Deutschland einig: vier von fünf Personen sprachen sich in einer Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag der Umweltorganisation Greenpeace durchgeführt hat, für einen Ausstieg aus der Kohleverstromung spätestens bis 2040 aus. Obwohl laut der Untersuchung das Ausmaß der Umweltbelastung den meisten gar nicht bewusst ist: Die Frage von Greenpeace, ob bekannt sei, dass die Stromgewinnung aus dem fossilen Energieträger für die Hälfte der Quecksilberemissionen verantwortlich sei, wurde von 81 Prozent der Befragten verneint.

Die Umweltorganisation nahm die eigene Studie zum Anlass, am Mittwoch die Bundesregierung aufzufordern, strengere Grenzwerte für Kohlekraftwerke festzusetzen. »Die Grenzwerte müssen sich an den saubersten Kraftwerken orientieren, statt wie bislang an den schmutzigsten«, begründete Greenpeace-Energieexperte Andree Böhling den Vorstoß. Die bislang ...

Artikel-Länge: 3187 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe