Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
09.04.2015 / Thema / Seite 12

»Dem Rad in die Speichen fallen«

Als Christ muss man nicht nur trösten, sondern auch eingreifen. Am 9. April 1945 wurde Dietrich Bonhoeffer ermordet

Horsta Krum

Er hätte eine gute, solide Karriere machen können etwa als Jurist oder Mediziner wie seine Brüder und andere Verwandte – und dies um so mehr, als der Name seines Vaters über den Krankenhaus- und Universitätsbereich hinaus bekannt und geschätzt war. Sogar das heutige Berlin kennt ihn durch die »Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik«. Aber der Sohn Dietrich entschied sich für evangelische Theologie. Das war in bürgerlich-liberalen Kreisen nicht unbedingt üblich; zwar gehörte man der Kirche an, stand ihr aber innerlich eher distanziert gegenüber.

Dietrich Bonhoeffer, geboren 1906, absolvierte sein Studium und sammelte erste berufliche Erfahrungen während der Weimarer Republik. Schon zu Beginn der Nazizeit war die Familie über die Geschehnisse sehr gut informiert. Beispielsweise war Karl Bonhoeffer Gutachter ab September 1933, als der Prozess zum Reichstagsbrand begann. Ebenso war er an der Durchführung der sogenannten Euthanasiegesetze beteiligt, deren erstes i...

Artikel-Länge: 20395 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €