31.03.2015 / Ausland / Seite 1

Merkel fordert Gleichschritt

Kanzlerin verteidigt bei Finnland-Besuch Sanktionen gegen Moskau und mahnt Athen ab

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will Konzerneuropa in Gleichschritt versetzen. Bei ihrem Finnland-Besuch am Montag rief sie die EU zu einem gemeinsamen Vorgehen im Ukraine-Konflikt mit Russland auf. Es dürfe niemals Alleingänge geben, beschied sie nach einem Treffen mit dem finnischen Ministerpräsidenten Alexander Stubb in Helsinki. Zur Griechenland-Krise blieb die Kanzlerin gewohnt vage: »Zum Schluss muss der Gesamtrahmen stimmen«, verlangte sie mit Blick auf weitere »Hilfen«. Wie eng der Spielraum der Regierung in Athen ist, machte sie deutlich: Sie erwarte, dass die »Reformvorschläge« dem vereinbarten Rahmen en...

Artikel-Länge: 1967 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe