24.03.2015 / Ausland / Seite 6

Grüne Männchen in Kiew

Auseinandersetzung um Kontrolle über staatliche Ölfirma eskaliert. Oligarch Kolomojskij schickt schwerbewaffnete Privatarmee

Reinhard Lauterbach

Im Kiewer Westen ist seit Freitag ein martialisches Bild zu beobachten. Schwerbewaffnete Männer in Kampfanzügen stehen vor und in dem Gebäude der staatlichen ukrainischen Öl- und Gasförderfirma »Ukrnafta«. Der Wachdienst hält sich raus, die Polizei schaut weg. Journalisten, die nachsehen wollten, was sich bei »Ukrnafta« tat, wurden unsanft aus dem Haus gedrängt; ein Reporter des US-Propagandasenders Radio Liberty wurde von einem untersetzten vollbärtigen Mann wüst beschimpft, er solle seine Nase in den eigenen Hintern stecken und nicht in Angelegenheiten, die ihn nichts angingen. Im Regierungsviertel bezog derweil die Nationalgarde Posten, Busse voller Aufstandsbekämpfungspolizisten standen tagelang an den Straßenecken.

Der untersetzte Herr mit Vollbart war der Oligarch Igor Kolomojskij, seit einem Jahr Gouverneur des Bezirks Dnipropetrowsk und als solcher durchaus bewährt im Niederschlagen »prorussischer Aufstände«. Das Massaker von Odessa am 2. Mai 2014...

Artikel-Länge: 4346 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe