20.03.2015 / Ausland / Seite 7

Appell an Obama

Internationale Solidarität mit Venezuela hält an. Streit zwischen Caracas und Washington überschattet Vorbereitungen für Amerikagipfel in Panama

André Scheer

Zehn Millionen Unterschriften sollen US-Präsident Barack Obama dazu bewegen, sein Anfang März erlassenes Dekret gegen Venezuela aufzuheben. Der venezolanische Staatschef Nicolás Maduro gab am Mittwoch den Startschuss für die großangelegte Sammlung, in deren Rahmen landesweit Infostände eingerichtet werden sollen, um die Menschen über das Anliegen zu informieren. Zudem wurde auch im Internet die Möglichkeit geschaffen, den Appell zu unterzeichnen.

Obama hatte am 9. März eine »Executive Order« erlassen, in der ein »Ausnahmezustand« in den bilateralen Beziehungen deklariert wurde, weil die Lage in dem südamerikanischen Land eine »ungewöhnliche und außerordentliche Gefahr für die nationale Sicherheit und die Außenpolitik der Vereinigten Staaten« darstelle. In Lateinamerika wurde dieser Schritt als Drohung und Einmischung aufgefasst. Die Union Südamerikanischer Nationen (UNASUR) rief bereits am vergangenen Wochenende die US-Administration zu einer Kurskorrektu...

Artikel-Länge: 4569 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe