27.02.2015 / Thema / Seite 12

Das Schlimmste verhindern

Die Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik hat den Widerspruch zwischen Akkumulation und Konsumtion in der DDR verschärft. Der Sekretär des ZK des SED für Wirtschaftsfragen will gegengesteuert haben und setzte auf Mikroelektronik. Eine Rechtfertigung.

Günter Mittag

Günter Mittag war von 1966 bis zum Herbst 1989 Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der SED. Ab 1976 war er als ZK-Sekretär für Wirtschaftsfragen in der DDR zuständig. Nach dem Ende des Arbeiter- und Bauernstaates legte er 1991 eine Rechtfertigungsschrift mit dem Titel »Um jeden Preis. Im Spannungsfeld zweier Systeme«, in der er seine Sicht auf den (auch ökonomischen) Niedergang der DDR beschrieb. Am 5. März erscheint das Buch in einer Neuauflage im Verlag Das Neue Berlin. jW veröffentlicht daraus vorab einen Auszug, in dem sich Mittag mit dem Programm der Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik und den Erfordernissen der wissenschaftlich-technischen Revolution beschäftigt. (jW)

Auf dem VIII. Parteitag der SED im Jahre 1971 wurde die sogenannte Hauptaufgabe beschlossen. Sie war der Ausgangspunkt für den Fünfjahrplan 1971–1975 und lag seitdem durch die Beschlüsse des IX. (1976), X. (1981), und XI . Parteitages (1986) allen Fünfjahrplänen zu...

Artikel-Länge: 20418 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe