Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
24.02.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Ominöse Liste

Verzögern, taktieren, einschüchtern: Das Ringen zwischen Athen und Brüssel geht weiter. Euro-Finanzminister wollen heute über griechische »Reformvorschläge« beraten

Dieter Schubert

Griechenlands Regierung versprühte am Montag Optimismus. Eine am Freitag von den Euro-Finanzministern gefordert »Liste« mit »Reformvorschlägen« aus Athen sei fast fertig. Darin habe man u. a. Maßnahmen zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung und der Korruption, aber auch zur Entlastung der notleidenden Griechen aufgeschrieben, sagte Regierungssprecher Gavriil Sakellarides am Montag im griechischen Fernsehen. »Wir diskutieren mit den Partnern, damit die Liste akzeptiert wird. Wir hoffen, dass es keine Komplikationen gibt«, zitierte ihn die Nachrichtenagentur dpa. Das Papier sollte noch am selben Tage in Brüssel vorgelegt und dort von Vertretern der Kommission, der Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds (ehemals Troika, jetzt als »die Institutionen« bezeichnet) geprüft werden. Im Falle der Zustimmung ist für den heutigen Dienstag eine Telefonkonferenz der zuständigen Minister geplant.

Der vergangene Woche in Brüssel vereinbarte Kompro...

Artikel-Länge: 4951 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €