21.02.2015 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Die meisten Betroffenen haben kaum eine Chance«

Gespräch mit Lilia Monika Hirsch. Über persönliche Erfahrungen mit Polizeigewalt, die Missachtung von Opferrechten durch Politik und Justiz und die notwendige Demokratisierung der Polizei

Markus Bernhardt

Dr. Lilia Monika ist Menschenrechtsaktivistin, Mitgründerin und Vorsitzende der Victim.Veto-Stiftung. Zudem ist sie als Beraterin tätig. Bis 2009 war Hirsch vorwiegend in leitenden Positionen an Universitäten tätig.

Sie haben 2012 »Victim.veto – Stiftung für Opfer rechtswidriger Polizeigewalt« gegründet. Was war der Auslöser dafür?

Die Initialzündung für mein Engagement in diesem Bereich war meine persönliche Betroffenheit, waren viele Gespräche mit anderen Personen, die mir von ähnlichen Erlebnissen mit der Polizei, den Staatsanwaltschaften und den Gerichten in Deutschland berichteten. Ich kontaktierte in diesem Zusammenhang verschiedene Organisationen, z. B. Amnesty International, um zu erfahren, welche Hilfe Opfer und ihre Angehörigen erhalten können. Und es war mir auch nach der Recherche in den Medien und der Lektüre der damals vorhandenen Literatur zu einem bestimmten Zeitpunkt klar geworden, dass es einer Organisation bedarf, in der sich Betr...

Artikel-Länge: 16565 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe