20.02.2015 / Schwerpunkt / Seite 3

»Venezuela gibt ein schlechtes Beispiel«

USA spielen die führende Rolle bei Kampagne gegen die Regierung von Präsident Nicolás Maduro. Doch die Lage im Land ist ruhig. Ein Gespräch mit Calixto Ortega

André Scheer

Calixto Ortega ist Vizeaußenminister der Bolivarischen Republik Venezuela

Die Nachrichten, die wir derzeit aus Venezuela erhalten, sind besorgniserregend. Es gibt wirtschaftliche Probleme und Berichte über Putschversuche. Wie stellt sich die Lage aus Ihrer Sicht dar?

Es gibt zwei Punkte, die meiner Ansicht nach zentral sind: das Erdöl und die Ausübung unserer politischen Souveränität. Seit 1999, als Hugo Chávez das Präsidentenamt antrat, haben sich in Venezuela radikale Veränderungen vollzogen. Dagegen richtet sich ein internationaler Medienkrieg, denn Venezuela verfügt mit 300 Milliarden Barrel Erdöl in einem Gebiet, das Orinoco-Gürtel genannt wird und etwa doppelt so groß ist wie Belgien, über die größten Erdölreserven des Planeten. Hinzu kommen Vorkommen in Zulia, im Osten des Landes und unter dem Meer. Früher wurden diese Reserven von den transnationalen, vor allem nordamerikanischen Ölkonzernen ausgebeutet, die besser über die Rohstoffvorkommen Venez...

Artikel-Länge: 8597 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe