19.02.2015 / Medien / Seite 15

»Yo soy Telesur«

Putschisten in Venezuela haben linken Fernsehsender als Ziel ausgemacht. Keine Reaktion westlicher Staatschefs zu Angriff auf Pressefreiheit.

Volker Hermsdorf/Havanna

Unter dem Titel »Yo soy Telesur« (Ich bin Telesur) hat der mexikanische Journalist und Kommunikationswissenschaftler Fernando Buen Abad am Wochenende in seinem Blog zur Unterstützung der Beschäftigten des gleichnamigen linken Nachrichten- und Fernsehsenders aufgerufen. Auch der lateinamerikanische Journalistenverband Felap (Federación Latinoamericana de Periodistas) forderte am Montag zur Solidarität mit den Kollegen in Venezuela auf. Grund für die Aktionen: Bei dem in der letzten Woche vereitelten Putschversuch hatten die ultrarechten Regierungsgegner auch die Telesur-Zentrale in der Hauptstadt des südamerikanischen Landes zu einem ihrer »taktischen Bombardierungsziele« erklärt.

Der geplante Bombenabwurf markiert den bisher dramatischsten Fall einer Reihe von Angriffen auf den lateinamerikanischen Kabel- und Satellitensender Televisión del Sur (Fernsehen des Südens), der am 24. Juli 2005, dem 222. Geburtstag Simón Bolívars, zum ersten Mal sein Programm a...

Artikel-Länge: 3737 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe