16.02.2015 / Politisches Buch / Seite 15

Gauckismus

IMI-Studie zeigt, wie deutsche Eliten Krieg salonfähig machen wollen

Simon Zeise

Jürgen Wagner analysiert »Deutschlands (neue) Großmachtambitionen«, in der gleichnamigen Studie der Informationsstelle Militarisierung (IMI). Die Rede von Bundespräsident Joachim Gauck auf der letztjährigen Münchner »Sicherheitskonferenz« bilde hinsichtlich der deutschen Großmachtansprüche, die seither unverhohlen geäußert werden, eine Zäsur.

Gauck sagte in München: »Die Beschwörung des Altbekannten wird künftig nicht ausreichen! Die Kernfrage lautet doch: Hat Deutschland die neuen Gefahren und die Veränderungen im Gefüge der internationalen Ordnung schon angemessen wahrgenommen? Die Bundesrepublik sollte sich als guter Partner früher, entschiedener und substantieller einbringen. Manchmal kann auch der Einsatz von Soldaten erforderlich sein.« Wagner bezeichnet die Kriegslüsternheit deutscher Eliten daher als »Gauckismus«.

Doch der sei nicht erst 2014 vom Himmel gefallen, vielmehr bemerkt Wagner bereits 2011 einen Bruch. Nach der deutschen Weigerung 2011, ...

Artikel-Länge: 3371 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe