Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
12.02.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Ein Prozent besitzt ein Drittel

DIW-Studie: Bei Superreichen in Deutschland konzentriert sich noch mehr Geld als bislang angenommen. Fehlende Vermögenssteuer verschleiert Ressourcenungleichheit.

Claudia Wrobel

Die Demonstranten der seit drei Jahren regelmäßig stattfindenden Blockupy-Proteste gegen die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) skandieren: »Wir sind die 99 Prozent.« Sie machen damit auf die enorme Vermögenskonzentrierung bei dem reichsten einen Prozent der Bevölkerung aufmerksam. Bei diesen häuft sich nach einer Erhebung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) noch mehr Geld als bisher angenommen. Wie die Forscher am Mittwoch darlegten, besitzt diese Bevölkerungsgruppe in Deutschland neuen Schätzungen zufolge ein Drittel des Privatvermögens und nicht wie bisher angenommen ein Fünftel. Diese Konzentration geht demnach weiter, wenn man das Tausendstel ansieht, das am besten finanziell aufgestellt ist: Bei den vermögendsten 0,1 Prozent der Deutschen konzentriert sich zwischen 14 und 16 Prozent des Reichtums.

Das DIW erstellte die Studie im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Diese erklärte ihr Engagement mit dem Ver...

Artikel-Länge: 3676 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!