12.02.2015 / Inland / Seite 5

Metropolen als soziale Brennpunkte

»Marxistische Studienwoche« während EZB-Eröffnung in Frankfurt am Main

André Leisewitz

Das neue Gebäude der Europäischen Zentralbank hat Symbolwert: Die EZB repräsentiert wie kaum eine andere Institution den Kurs neoliberaler »Krisenbewältigung« auf Kosten der europäischen Steuerzahler und der peripheren EU-Mitgliedsstaaten. Als Teil der Troika hat die EZB Griechenland mit dem aufgezwungenen »Reformprogramm« immer tiefer in die Krise getrieben. Jetzt erpresst die EZB das Land mit der vor wenigen Tagen beschlossenen Beendigung der Käufe griechischer Staatsanleihen: Die Abkehr von der neoliberalen Austeritätspolitik soll – nicht zuletzt mit Blick auf die »Ansteckungsgefahr« für andere EU-Länder – demonstrativ verhindert werden. Die Protestaktionen anlässlich der EZB-Eröffnung werden auch eine Manifestation der Solidarität mit dem griechischen Widerstand gegen die Troika und ihren für die griechische Bevölkerung katastrophalen Kurs sein.

In der Woche der EZB-Eröffnung findet vom 16. bis 20. März in Frankfurt zugleich die diesjährig...

Artikel-Länge: 3939 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe