Gegründet 1947 Dienstag, 19. Februar 2019, Nr. 42
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
05.02.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Schwierige Geschäfte

Erfolgreiche Kompromissuche. Verkauf der Mineralöltochter DEA des Energiemultis RWE an den russischen Oligarchen und Multimilliardär Michail Fridman steht

Richard Corell

Während im Ukraine-Konflikt die Bundesregierung vor Russland und seinem Präsidenten Wladimir Putin warnt, findet hinter den Kulissen ein aufschlussreiches geschäftliches Gezerre statt. Der von 31 Milliarden Euro Schulden geplagte Dax-Konzern RWE hatte im März 2014 sein im Gas- und Ölgeschäft angesiedeltes Tochterunternehmen DEA (ehemals Deutsche Erdöl AG) für 5,1 Milliarden Euro verkauft. Die Wirtschaftswoche kommentierte damals: »Offshore-Ölfördertechnik darf derzeit nicht nach Russland verkauft werden, eine ganze Firma für Ölfördertechnik offenbar schon.« Das Pikante: Nicht verkauft wurde an die BASF-Tochter Wintershall, die nur 3,5 Milliarden geboten hatte, sondern an Letter One (L1). Die aber wird von dem bekannten russischen Großinvestor und Oligarchen Michail Fridman geführt, der – im Gegensatz zu anderen Neureichen – Russland und der Regierung Putin verbunden geblieben ist.

Während von der internationalen Staatengemeinschaft, Abteilung ...

Artikel-Länge: 4483 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €