Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 16. September 2019, Nr. 215
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
23.01.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Alarm in der Nordsee

Ölpreisverfall macht Förderung weitgehend unrentabel. Branchenverband befürchtet »Kollaps«

Nicht nur Russland, Venezuela oder die US-Frackingindustrie leiden unter dem aktuellen Preisverfall beim Erdöl. Auch die Anlagenbetreiber im wichtigsten europäischen Fördergebiet Nordsee schlagen Alarm. Inzwischen scheint sich der Preis für ein Fass (Barrel; 159 Liter) der Ölsorte Brent offenbar nachhaltig unterhalb der Marke von 50 US-Dollar einzupendeln – was ungefähr dem Niveau von 2009 entspricht. Das ist für die Branche eine Katastrophe. »Wir stehen kurz vor dem Kollaps«, sagte Robin Allan, Chef des britischen Lobbyverbandes Brindex, der vor allem kleinere Firmen vertritt der Nachrichtenagentur dpa. »Beim derzeitigen Ölpreis ist es fast unmöglich, Geld zu verdienen.«

Das ist eine dramatische Trendwende für die Konzerne, die die  Nordseevorkommen ausbeuten und vielleicht der Anfang von ihrem Ende. Noch vor zwei Jahren hatte die Branche Investitionen von umgerechnet 120 Milliarden Dollar dafür angekündigt, auch verbunden mit der Aussicht, die Pro...

Artikel-Länge: 3626 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €