22.01.2015 / Inland / Seite 2

»Die AfD will das rechte Wählerpotential mobilisieren«

In Bremen machen über 80 Organisationen gegen den Parteitag der Rechtspopulisten Front. SPD macht ihr eigenes Ding. Gespräch mit Sebastian Rave

Michael Koschitzki

Sebastian Rave, Mitglied des Landesvorstandes der bremischen Linkspartei, ist Mitorganisator des »Bündnisses gegen Rechtspopulismus und Rassismus«. Es ruft anlässlich des Bundesparteitags der AfD am 31. Januar  in Bremen zu einer Großdemonstration auf.

 

Das Bundesland Bremen galt schon immer als eher offen für linke Ansichten – warum, meinen Sie, will die rechte »Alternative für Deutschland« (AFD) am 31. Januar ausgerechnet dort ihren Parteitag abhalten?

 

Im Mai sind Wahlen. Die AfD hofft, durch die mit ihrem Parteitag verbundene Medienberichterstattung das rechte Wählerpotential in Bremen zu mobilisieren. Gerade in Bremerhaven und Bremen-Nord gibt es eine gefährliche Mischung aus sozialen Problemen und der Entfremdung von der Politik – an linken, organisierten Antworten darauf mangelt es aber. Hier konnten Rechtspopulisten und Rassisten von der DVU oder den »Bürgern in Wut« in der Vergangenheit Wahlerfolge erzielen. Zuletzt gab es auch rech...

Artikel-Länge: 4173 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe