Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
02.01.2015 / Titel / Seite 1

Kontrolle ist besser

Gewerkschaften und Linkspartei warnen vor Umgehung des Mindestlohns und fordern Prüfungen der Gewerbeaufsicht. Linke-Chef Riexinger für rasche Erhöhung auf zehn Euro.

Daniel Behruzi

Die Gewerkschaften und die Partei Die Linke haben vor einer massenhaften Umgehung des Mindestlohns gewarnt. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell betonte kurz vor Inkrafttreten der Lohnuntergrenze zum Jahreswechsel gegenüber der Deutschen Presse-Agentur: »Der Mindestlohn gilt ab 00.01 Uhr in der Neujahrsnacht – zum Beispiel für die Menschen, die im Hotel- und Gaststättengewerbe in dieser Nacht arbeiten.« Der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske nannte die Einführung des Mindestlohns dem Agenturbericht zufolge einen »historischen Fortschritt«, sagte aber voraus, sie werde »von Versuchen begleitet sein, ihn zu unterlaufen«.

Ähnlich äußerte sich der Vorsitzende der Baugewerkschaft IG BAU, Robert Feiger. »Wir können uns leider nicht darauf verlassen, dass sich alle Unternehmen freiwillig an das Gesetz halten. Dies zeigt die fast 20 Jahre lange Erfahrung der IG BAU mit tariflichen Mindestlöhnen«, erklärte er in einer Stellungnahme. Unternehmen, die ihren Besc...

Artikel-Länge: 3590 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €