Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
17.11.2014 / Ansichten / Seite 8

Wirtschaftskrieg

Kiew dreht dem Donbass Geldhahn ab

Reinhard Lauterbach

Die ukrainische Regierung zieht Konsequenzen daraus, dass ihre Armee das Donbass nicht zurückerobern konnte und dazu wohl bis auf weiteres auch nicht imstande sein wird. Jetzt dreht sie der aufständischen Region den Geldhahn ab. Am Samstag hat Präsident Petro Poroschenko angeordnet, innerhalb einer Woche sämtliche staatlichen Institutionen in den Aufstandsgebieten zu schließen. Das betrifft die in Donezk und Lugansk sitzenden Gerichte ebenso wie die Schulen, die angesehene Technische Hochschule, Brotfabriken und Krankenhäuser. Auch haben die ukrainischen Banken auf Anordnung aus Kiew aufgehört, die Konten ihrer Kunden im Donbass zu führen. Etwa eine Million Rentner sollen nun innerhalb von 20 Tagen im Kiewer Machtbereich neue Konten anlegen, wenn sie weiter ihre bescheidenen Pensionen beziehen wollen. Das ist völlig unrealistisch und soll es auch sein. Denn gegenüber der Donbass-Bevölkerung hat Kiew die alte Parole der Nationalisten a...

Artikel-Länge: 2936 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €