14.10.2014 / Ansichten / Seite 8

Umwertung der Begriffe

Antifaschismus in der Zange

Sebastian Carlens

Antifaschist zu sein, ist heutzutage eine einfache und gleichzeitig schwierige Angelegenheit. Um »Antifaschist« zu sein, reicht es, sein Kreuzchen bei den Grünen zu machen - und den Rest die Bundeswehr erledigen zu lassen. Nach dem Diktum Joseph Fischers wird immer dort »Auschwitz« verhindert, wo zu diesem Zwecke deutsche Bomben fallen. So war es in Jugoslawien, so soll es im Nahen Osten sein, wo Katrin Göring-Eckardt am liebsten Bodentruppen gegen den »Islamischen Staat« in Stellung gebracht sehen möchte. Die Lehre aus den Verbrechen der Nazis, die Verantwortung aus dem Schwur von Buchenwald, pervertiert zur Billigvariante deutscher Expansionsideologie. Es verbleibt den Grünen, der antifaschistischen Subkultur ein unmoralisches Angebot zu machen: Auch für euch, liebe Hasskappenträger, gibt es ein Plätzchen in der Böll-Stiftung. Radikaler Impetus schadet nicht, solange er auf dieselben Koordinaten zielt,...

Artikel-Länge: 2843 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe