Gegründet 1947 Freitag, 27. Mai 2022, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
13.10.2014 / Inland / Seite 5

»Desaster« für Atomwirtschaft

Erneuerbare Energien erstmals wichtigste Stromquelle in Deutschland. Konzerne beklagen Gewinnaussichten. Überschüssiger Strom muss mit Verlust exportiert werden

Reimar Paul

Allen Sabotageversuchen an der Energiewende durch Regierung und Stromkonzerne zum Trotz: Wind, Sonne, Wasser und Bioenergie waren in den ersten neun Monaten des Jahres die wichtigste Stromquelle in Deutschland. Sie lieferten einen Anteil von 27,7 Prozent an der elektrischen Energie - und toppten damit knapp die Braunkohle, deren Anteil bei 26,3 Prozent lag. Steinkohlekraftwerke lieferten 18,5 Prozent, Gaskraftwerke 10,4. Die Atomkraft liegt bei 16 Prozent.

Im vergangenen Jahr hatten die Erneuerbaren Energien mit 23,4 Prozent noch hinter der Braunkohle auf Platz zwei gelegen. Die aktuellen Daten wurden am 1. Oktober vom Netzwerk »Agora Energiewende«, einer Initiative der European Climate Foundation und der Stiftung Mercator veröffentlicht. Den größten Beitrag der Regenerativen Energien lieferte demnach Windstrom mit 9,5 Prozent, gefolgt von Biomasse mit 8,1 Prozent. An dritter Stelle steht Solarstrom mit 6,8 Prozent. Zu einzelnen Stunden steuerte die Sonne...

Artikel-Länge: 4200 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €