Gegründet 1947 Mittwoch, 25. Mai 2022, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
13.10.2014 / Inland / Seite 8

»Wir müssen den repressiven Charakter thematisieren«

Blockupy-Bündnis fühlt sich von deutschen Wirtschaftsforschungsinstituten in Kritik an Krisenpolitik bestätigt. Gespräch mit Mischa Aschmoneit

Interview: Gitta Düperthal

Mischa Aschmoneit ist Sprecher der Interventionistischen Linken (IL) im Blockupy-Bündnis

Ein von vier Wirtschaftsinstituten erstelltes Herbstgutachten bestätigt, was das Blockupy-Bündnis lange schon beklagt: Die aktuelle Politik verschärft die europäische Finanz- und Wirtschaftskrise, statt sie zu lösen. Wie schätzen Sie deren Prognose ein?

Das Ifo-Institut aus München, das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung aus Berlin, das RWI in Essen und das Institut für Wirtschaftsforschung Halle haben ein Gutachten erstellt, das der Bundesregierung als Grundlage für ihre Konjunkturprognose dient. Darin betonen sie, dass zwei Faktoren zum Abschwung führten: einerseits eine Nachfrageschwäche innerhalb Deutschlands, andererseits das Auslaugen anderer europäischer Länder. Insbesondere auf den zweiten Aspekt hat das Blockupy-Bündnis hingewiesen. Das Diktat der Troika aus Internationalem Währungsfonds, IWF, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank blutet Länder a...

Artikel-Länge: 4217 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €