27.09.2014 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Der Schwarze Kanal: Ein Frontschwein

Arnold Schölzel
Die Kette deutscher Kriege wird verlängert, die Sprache der Propaganda folgt. Am Montag veröffentlichte die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) einen Artikel des »freiberuflichen Historikers« Gerd Koenen unter dem Titel »Rußland ist kein Bär, sondern eine Sau, die ihre Jungen auffrißt«. Die Schlagzeile zieht sich über eine Seite, bedeutet wird: Keine Gnade mit Barbaren, mit slawischen Un- und Untermenschen.

Da spricht nicht Goebbels, sondern die bundesdeutsche Staatsräson, neuste Fassung. Sie nimmt vom Zweiten Weltkrieg und deutschem Faschismus allein den Völkermord an den europäischen Juden wahr und schweigt von 27 Millionen toten Sowjetbürgern, vulgo »Russen«. So wie der Gauck in seiner Rede zum 70. Jahrestag des Weltkriegsbeginns in Gdansk davon schwieg.

Bei Koenen geht es nicht mehr um Putins Politik, sondern ums russische Ganze. Wo Gauck unbestimmt blieb, wird der Kommunismus- und Rußland-Experte völkisch. Für ihn sind der Moskauer Präsident und d...



Artikel-Länge: 5177 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe