17.09.2014 / Feuilleton / Seite 13

Die gewöhnliche Sense

Erinnerung an Bernd und Karin Kramer

Bert Papenfuß
Die ersten anarchistischen Schwarten besorgten mir Anfang der 70er Jahre befreundete Studenten aus den Giftschränken der Universitätsbibliotheken, dazu bedurften sie eines besonderen Formulars, auf dem ihnen ein »wissenschaftlicher Verwendungszweck« attestiert wurde. Mit etwas Glück konnte man in Antiquariaten in der Tschechoslowakei, Polen oder Ungarn noch alte deutsche Ausgaben der anarchistischen Klassiker erstehen. Ab Mitte der 70er Jahre lasen wir in Ostberlin dann die schwarzen Schmöker und illustren Pflasterstrände des Karin Kramer Verlags, die Freunde aus Westberlin reinschmuggelten. Die Finsterlinge unter uns bevorzugten die von Richard Schikowski herausgegebenen Schwarzbücher, die etwas helleren blätterten im Parallelogramm. Kramer-, Schikowski- und Merve-Bücher gehörten im gutsortierten Prenzlauer Berg zur Grundausstatung.

Mein erster Gedichtband (1) erschien 1985 leider nicht im Karin Kramer Verlag und trug als Buchschmuck keinen roten Druden...

Artikel-Länge: 8136 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe