08.09.2014 / Titel / Seite 1

Brüchige Waffenruhe

Beide Seiten beschuldigen sich, im Donbass Übereinkommen zu brechen. Poroschenko-Berater kündigt Rückeroberung an, NATO startet Manöver

Reinhard Lauterbach
Die am Freitag abend in Kraft getretene Waffenruhe für den Donbass wird offenbar nur teilweise eingehalten. Beide Konfliktparteien beschuldigten sich gegenseitig, die Vereinbarung zu brechen. Die Stadtverwaltung von Donezk berichtete über mehrfachen Artilleriebeschuß von Wohnvierteln, in Mariupol kam nach offiziellen Angaben eine Frau bei einem nächtlichen Angriff ums Leben. Der Verteidigungsminister der selbstausgerufenen Volksrepublik Donezk drohte, bei weiteren Verletzungen des Abkommens durch Kiew die Kämpfe in vollem Umfang wieder aufzunehmen. Für Mariupol kündigte die ukrainische Militärführung die Errichtung von Befestigungen im Umkreis von 15 bis 20 Kilometern um die Stadt an. Das ist ein indirektes Eingeständnis, daß die 470000 Einwohner zählende Kommune von den Aufständischen faktisch eingeschlossen ist.

Am Sonntag veröffentlichte die OSZE den Text des am Freitag von allen Konfliktparteien unterschriebenen Protokolls. Es ist in mehreren Punkten...

Artikel-Länge: 3750 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe