23.08.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Keine Kohle mehr

Infrastruktur in der Ukraine ist zerstört, Produktion von Elektrizität geht zurück, und wegen hoher Schulden ist kein Geld für Energieimporte da

Rainer Rupp
Der Ukraine droht bereits in den nächsten Monaten der wirtschaftliche Zusammenbruch. Die sogenannte Antiterroroperation im Osten des Landes hat dazu geführt hat, daß dort lebenswichtige Infrastruktur, wie Wasser- und Stromversorgung sowie Brücken zerstört wurden und die Produktion in vielen Betrieben der Schlüsselindustrien zum Stillstand gekommen sind. Auch der Westen des Landes wird durch starke Rückgänge der Elektrizitätserzeugung getroffen, die durch den Zusammenbruch der Kohleförderung im Osten und die Unterbrechung der Transportwege gen Westen verursacht werden. Das hat zu einem fast gänzlichen Stopp ukrainischer Kohleexporte geführt.

Nach Rußland ist die Ukraine der zweitgrößte Kohleproduzent Europas. Rund 40 Prozent des Strombedarfs des Landes wird durch Kohlekraftwerke gedeckt. Wie Robert Bensh am Montag auf Oilprice.com (ein auf Nachrichten über Öl und andere Energieträger spezialisierter Dienstleister aus den USA) darlegte, verfügen die Schlüs...

Artikel-Länge: 5142 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe