09.08.2014 / Fotoreportagen / Seite 4 (Beilage)

Das Massaker von Odessa

Am 2. Mai 2014 flohen Gegner des ukrainischen Regimes vor einem faschistischen Mob in das dortige Gewerkschaftshaus. Der setzte es in Brand

Arnold Schölzel
Die Fotos dieser beiden Seiten sind der Sammlung von über 50 Bildern entnommen, die vom 11. bis einschließlich 18. August in der jW-Ladengalerie gezeigt wird. In dieser Ausstellung, die bereits in mehreren europäischen Hauptstädten zu sehen war, sind Grausamkeiten schlimmster Art festgehalten. jW hat sich trotzdem sofort bereit erklärt, die eigenen Räume zur Verfügung zu stellen, als sich die Möglichkeit ergab, die Bilder nach Berlin zu holen.

Der Grund: das Schweigen, Kleinreden, Verdrehen und Lügen in den deutschen Medien zu dem Geschehen vom 2. Mai. Von ihm war in den Staats- und Konzernmedien der Bundesrepublik wenig zu erfahren, und es wurde stets versehen mit den Propagandastanzen »Prorussen«, »russischer Einfluß« und »Separatisten«. Seit diesem Tag spielen das Mißtrauen, die Angst und der Wille zum Widerstand gegen die in Kiew mit Hilfe des Westens und von faschistisch...

Artikel-Länge: 2757 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe