Gegründet 1947 Donnerstag, 26. November 2020, Nr. 277
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben
26.06.2014 / Inland / Seite 8

»Wir müssen abwarten, wie die ersten Verfahren laufen«

Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin: Mit der Räumung hat der Senat sein Wort gebrochen. Ein Gespräch mit Berenice Böhlo

Peter Wolter
Berenice Böhlo ist Rechtsanwältin in Berlin, sie ist Mitglied des »Republikanischen Anwältinnen- und Anwältevereins« (RAV)

Aus Protest gegen die Räumung der Gerhart-Hauptmann-Schule in Berlin hatten mehrere der betroffenen Flüchtlinge das Dach des Hauses besetzt. Das Gebäude war auch am gestrigen Mittwoch noch von der Polizei umzingelt. Wie haben Sie die Stimmung unter den Flüchtlingen erlebt, die von dort vertrieben werden sollen?

Ich bin seit Dienstag abend bis spät in die Nacht bei den Flüchtlingen gewesen, habe vier Stunden geschlafen und bin dann wieder zu ihnen gegangen. Die ganze Zeit über wurde sehr konzentriert darüber diskutiert, wie die neue Situation zu bewerten ist. Ergebnis war unter anderem die gemeinsame Forderung, zu einer Pressekonferenz in das von gut 600 Polizisten belagerte Gebäude einzuladen. Bei dieser Gelegenheit, so war vorgesehen, sollten die Medien auch darüber informiert werden, wie der Berliner Senat mit der Vereinbarung umgeg...

Artikel-Länge: 4224 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €