Gegründet 1947 Montag, 23. September 2019, Nr. 221
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
13.06.2014 / Thema / Seite 10

Kein Zug nach Bagdad

Geschichte. Unerreichte Ziele: Kurz vor dem Ersten Weltkrieg brachte der britische Imperialismus dem Eisenbahnbauprojekt und der Ölpolitik der Deutschen Bank ­eine schwere Niederlage bei

Dietrich Eichholtz
Ein künftiges Ruhmesblatt »deutscher Weltpolitik« sollte sie sein, als Ausdruck »rein deutscher Tüchtigkeit« wurde sie gefeiert, als Verbreiterin »deutschen Wesens« verstanden. Die Bagdadbahn war schon ein Mythos, lange bevor das Projekt unter dann gänzlich veränderten globalen Umständen vollendet worden war. Seit der Wende zum 20. Jahrhundert überschlug sich die deutsche Öffentlichkeit, insbesondere die nationalistische Presse, vor Begeisterung. Mit der Bagdadbahn verband man wachsende Aussichten im Osmanischen Reich. Wie es schien, eröffnete sich dem Deutschen Reich, das sich bei der imperialistischen Aufteilung der Welt schwer benachteiligt wähnte, in Kleinasien ein weites Feld.

Eine Aufnahme aus dem Jahr 1912 zeigt zwei von Borsig hergestellte Dampfloks. Das Foto trägt die Aufschrift »erste Locomotive in Bagdad 1912«. Die aber wurde mit Sicherheit per Schiff herangeschafft. Denn zu dieser Zeit führte die Trasse noch lange nicht zum geplanten Endpunkt...

Artikel-Länge: 23036 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €