Gegründet 1947 Mittwoch, 25. Mai 2022, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
07.06.2014 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Akt der Verzweiflung

Europäische Zentralbank genügt Einsteinscher Definition von Wahnsinn. Doch staatliche Eingriffe zur Ankurbelung der Wirtschaft stünden unter Sozialismusverdacht

Rainer Rupp
Angeblich soll der Wirtschaftsboom in den USA, Europa und in Japan in diesem Jahr endlich den sogenannten »Escape Velocity« erreichen und damit in unendliche Weiten aufsteigen. Der Begriff aus der Raumfahrt beschreibt die sogenannte Fluchtgeschwindigkeit, die eine Rakete zum Verlassen des Gravitationsfelds der Erde erreichen muß. Auch in Europa läuft alles wunderbar, wenn man diesen gekauften und bezahlten Schönrednern glaubt. Bleibt die Frage: Warum hat dann die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag erneut den Leitzins gesenkt?

Seit Beginn der großen Rezession, die in der offiziellen Lesart schon seit 2009 vorbei ist, hat die EZB sukzessive ihren Leitzins auf fast null Prozent gesenkt, wo er in den letzten Jahren verharrte. Die Wirkung auf die reale Wirtschaft war jedoch ebenfalls fast Null. Und trotzdem machte die EZB weiter wie gehabt. Albert Einstein hat Wahnsinn in etwa so definiert: Wenn jemand unter den gleichen Bedingungen immer wieder das ...

Artikel-Länge: 5280 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €