25.04.2014 / Inland / Seite 2

»Die damalige Bundesregierung hat es versemmelt«

Eine Expertenkonferenz in Stuttgart diskutiert darüber, was aus der »Bahnreform« von 1994 geworden ist. Gespräch mit Andreas Kegreiß

Gitta Düperthal
Andreas Kegreiß ist im Landesvorstand von »Pro Bahn« Baden-Württemberg und für den Expertenkreis »Bürgerbahn statt Börsenbahn« im Aktionsbündnis gegen den Bau des Tiefbahnhofs »Stuttgart 21«

Vor 20 Jahren gab es eine Bahnreform – in Stuttgart will vom heutigen Freitag bis zum Sonntag eine Expertenkonferenz Bilanz ziehen, was daraus geworden ist. Was ist Ihre Meinung?

Eine ausreichende Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene hat es nicht gegeben – genau das war aber Ziel der Reform. Der Autoverkehr liegt immer noch mit ungefähr 80 Prozent Anteil am Gesamtverkehr vorn. Die damalige Bundesregierung hat es versemmelt, in den Vorgaben zur Reform eine Bahn festzuschreiben, die eine wirkliche Alternative sein könnte.

Die Deutsche Bahn AG hat nur nach den Hauptverkehrsknoten geschielt, aber versäumt, einen passenden Takt über die Fläche anzubieten, etwa für Pendler. Die Bahn sollte auch nicht nur mit Spezialangeboten locken; wobei sog...


Artikel-Länge: 4801 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe