16.04.2014 / Ausland / Seite 2

»Sie hat keine meiner Fragen beantwortet«

Anhörung im Europaparlament: Eine ultrarechte Venezolanerin durfte reden und bekam Beifall. Gespräch mit Sabine Lösing

Gitta Düperthal
Sabine Lösing ist Abgeordnete der Linken im Europaparlament, deren friedens-und außenpolitische Sprecherin, Mitglied im Ausschuß für Auswärtige Angelegenheiten und im Unterausschuß für Sicherheit und Verteidigung

Die in Venezuela als »Sprachrohr des US-Imperialismus« bekannte Politikerin María Corina Machado hat am Montag bei einer Anhörung des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten im Europa-Parlament geredet. Warum war die Hardlinerin, die den Rücktritt des linken Präsidenten Nicolás Maduro fordert, und der Anstiftung zum Bürgerkrieg vorgeworfen wird, überhaupt eingeladen – und wie hat sie sich geäußert?

Warum das Präsidium des Ausschusses sie eingeladen hat, ist mir nicht bekannt. Der Tagesordnung war einzig zu entnehmen: Sie und eine Journalistin aus Venezuela seien zur Aussprache über die Situation in ihrem Lande gebeten worden. Beide haben dann flammende Reden gehalten: Über die angeblich »grauenvolle, diktatorische und repressive Politik ...

Artikel-Länge: 4788 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe