03.04.2014 / Medien / Seite 15

Kritiker kaltgestellt

Die öffentlich-rechtliche BBC stellt ein Internetportal über Kuba ein, weil ein Journalist dort US-amerikanische Menschenrechtsverletzungen angeprangert hat

Volker Hermsdorf
Weil er nicht bereit war, einen kritischen Artikel über Menschenrechtsverletzungen und Doppelmoral der USA zu »entschärfen«, strafte die öffentlich-rechtliche britische Rundfunkanstalt BBC ihren langjährigen Korrespondenten in Havanna, Fernando Ravsberg, ab. Sein beliebter Blog Cartas desde Cuba (Briefe aus Kuba), auf dem er seit sieben Jahren auf dem Onlineportal des Auslandsprogramms BBC Mundo Eindrücke aus und über Kuba veröffentlichte, wurde in der vergangenen Woche geschlossen.

An Stelle des unbequemen Korrespondenten sollen, nach Ankündigung der BBC, künftig Personen schreiben, die »kritisch zur Revolution stehen und in den kubanischen Medien nicht zu Wort kommen«. Unter dem Arbeitstitel »Stimmen aus Kuba« wird der Onlineauftritt von Systemgegnern vorbereitet, die bereits jetzt in westlichen Konzernmedien bevorzugt vertreten sind. Ab Mai will die BBC diese »Stimmen der kubanischen Realität« weltweit verbreiten, kündigte Lateinamerika-Chef Hernando ...

Artikel-Länge: 5372 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe