31.03.2014 / Ausland / Seite 7

Die Liste steht

Einheitsfront mit Schönheitsfehlern. Bewerberfeld für ukrainische Präsidentschaftswahl hat sich formiert. Deutscher Boulevard muß auf Lieblingskandidaten verzichten

Reinhard Lauterbach
Acht Wochen vor der vorgezogenen Präsidentschaftswahl in der Ukraine hat sich das Kandidatenfeld im wesentlichen formiert. Wenige Stunden vor dem offiziellen Ende der Bewerbungsfrist in der Nacht zum Montag haben sich acht Kandidaten registrieren lassen. Sie gliedern sich grob in drei Gruppen: die, der Maidan-Kräfte, die des alten Regimes, und als Zählkandidat tritt der Chef der ukrainischen Kommunisten, Petro Symonenko, an.

In den Umfragen vorn liegt mit 20 bis 25 Prozent seit Wochen der Oligarch Petro Poroschenko. Durch seine Süßwarenfabriken zu Geld gekommen, hat er sich beizeiten den beliebten Fernsehsender »Kanal 5« als publizistischen Rückhalt gekauft. Er hat seit der »Orangen Revolution« sogenannte Reformkräfte finanziert, so auch zuletzt den Euro-Maidan. Zwischendurch war er allerdings auch Minister in den Regierungen von Wiktor Janukowitsch und Julia Timoschenko, so daß es schwerfällt, ihm ein klares politisches Profil zuzuschreiben. Man kann ih...

Artikel-Länge: 4323 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe