19.03.2014 / Titel / Seite 1

Westen bloßgestellt

Krim und Sewastopol offiziell in Rußland aufgenommen. Hilflose Empörung in Kiew, Washington und Berlin. Transnistrien will jetzt auch russisch werden

Reinhard Lauterbach
Rußland hat die Republik Krim und die Stadt Sewastopol als neue »Subjekte« der Föderation aufgenommen. Ein entsprechendes Abkommen wurde am Dienstag in Moskau im Anschluß an eine Grundsatzrede Wladimir Putins vor beiden Kammern des Parlaments unterzeichnet. In den beiden neuen Bestandteilen Rußlands sollen drei Amtssprachen gelten: Russisch, Ukrainisch und Krimtatarisch. Die mehreren hundert Abgeordneten, Politiker, Militärs und religiösen Würdenträger im Saal quittierten die Unterzeichnung mit stehendem Beifall.

Putin hatte die Entscheidung zur Aufnahme mit den historischen Bindungen der Krim an Rußland und einer aktuellen Bedrohung von Leben und Gesundheit der russischsprachigen Bevölkerung durch die in Kiew an die Macht gelangten Putschisten begründet. Wörtlich sagte er: »Die Krim war immer russisch, ukrainisch und krimtatarisch – aber sie wird niemals den Bandera-Leuten gehören.« Die in Kiew mitregierende »Swoboda«-Partei beruft sich auf den Na...

Artikel-Länge: 3626 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe