14.03.2014 / Schwerpunkt / Seite 3

Schlecht fürs Geschäft

Die politischen Spannungen mit Rußland sind dazu angetan, der deutschen Wirtschaft die Bilanzen zu vermiesen. In Kapitalkreisen regt sich Widerpruch

Jörg Kronauer
Der Ost-Ausschuß der Deutschen Wirtschaft hat sich Verstärkung geholt. Schon seit Wochen beklagt sein Vorsitzender Eckhard Cordes, Exchef des Handelskonzerns Metro, den unerbittlichen Machtkampf des Westens mit Rußland um die Ukraine und fordert eine einvernehmliche Lösung. Immerhin hat Steinmeiers Auswärtiges Amt sich intensiv um die Etablierung einer internationalen Kontaktgruppe zur Beilegung der Krim-Krise bemüht, wie die Wirtschaft es verlangt, um die Wogen ein wenig zu glätten. Erfolg war dem Plan jedoch nicht vergönnt: Die Anhänger konfrontativer Politik haben weiterhin Oberwasser; Entspannung ist nicht in Sicht. Und so hat sich der Ost-Ausschuß in der vergangenen Woche mit dem Deutsch-Russischen Forum, dem Deutsch-Ukrainischen Forum und dem Petersburger Dialog zusammengetan und in einer Gemeinsamen Erklärung bekundet, man beobachte »die derzeitige Krisensituation in der Ukraine mit der Folge von gefährlichen Spannungen (...) mit größter Sorge«. »D...

Artikel-Länge: 6527 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe