24.02.2014 / Schwerpunkt / Seite 3

Feindliche Übernahme

Westliche Brandstifter als Biedermänner: Nach der gezielten Destabilisierung der Ukraine rufen Washington, Brüssel und Berlin zur Stabilisierung des Landes auf

Reinhard Lauterbach
Die als »europäische Vermittlung« beworbene Mission in Kiew hat sich als wenig haltbar erwiesen. Seitdem am Freitag die Schlägerfraktion vom Maidan die faktische Macht in der Ukraine übernommen hat, beschränkt sich die EU darauf, die dortigen Politiker zu »verantwortlichem Verhalten« und zur Bewahrung der territorialen Integrität des Landes aufzurufen. Rußlands Außenminister Sergej Lawrow hatte schon am Samstag die westlichen Paten der kurzlebigen Vereinbarung aufgerufen, nun für die Einhaltung der von ihnen vermittelten Beschlüsse zu sorgen. Schadenfreude? Nur ein ganz bißchen.

Vermutlich haben sich Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und Co. den Machtwechsel in der Ukraine geordneter vorgestellt. Dafür spricht eine Äußerung des polnischen Außenministers Radoslaw Sikorski noch im Zuge der Verhandlungen mit der Führung der Demonstranten am Freitag. Sikorski, offensichtlich genervt vom Unwillen der Radikalen, die Einigung zu akzeptieren, maulte di...

Artikel-Länge: 3291 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe