15.02.2014 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Die US-Regierung ist korrupt und kriminell«

Gespräch mit William Binney. Über die Überwachungspraxis der NSA, Whistleblowing und ­öffentliche Gegenwehr gegen den Kontrollwahn der Geheimdienste

Stefan Huth
William Edward Binney arbeitete bis zu seinem Ausscheiden am 31. Oktober 2001 über 30 Jahre hindurch als Technischer Direktor bei der NSA. Der studierte Mathematiker wurde später zum Whistleblower und scharfen Kritiker dieses Geheimdienstes.

Sie haben über 30 Jahre lang für den US-Geheimdienst NSA gearbeitet. Wie kam das Arbeitsverhältnis zustande? Was ist Ihr familiärer Hintergrund?

Ich komme aus einer Kleinstadt in den Bergen Pennsylvanias, im Osten der Vereinigten Staaten. Dort gab es vor allem Agrarwirtschaft und Bergbau, das war’s dann auch schon. Keine verarbeitende Industrie, einfach eine ländliche Gegend. Ich lernte dort, mit dem Gewehr umzugehen.

Meine Eltern waren vollkommen unpolitisch. Meine Mutter war Hausfrau, und mein Vater war als Geschäftsreisender unterwegs. Ich bin dann zur Armee gegangen und diesen Verhältnissen entflohen.

War das in der Zeit des Vietnamkrieges?

Ja, ich bin 1965 eingetreten und habe bis 1969 in der ASA, der Unit...

Artikel-Länge: 18209 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe