31.01.2014 / Inland / Seite 2

Mini-Maidan in Berlin

Ukrainer protestieren vor ihrem Botschaftsgebäude. Vage Distanz zu Faschisten

Frank Brendle
In Berlin sollen rund 8800 Ukrainer leben – 20 von ihnen haben gestern vor der ukrainischen Botschaft ihre Solidarität mit den Maidan-Demonstranten in Kiew ausgedrückt. In der gegenüberliegenden Grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung eröffneten sie eine »alternative Botschaft«, die künftig als Infobörse der Opposition dienen soll. Die Grünen fordern schon seit Wochen eine Einmischung der Bundesregierung in den Konflikt in der Ukraine. Unterstützt wurde die Aktion, die sich selbst als »Euromaidan-Wache« bezeichnet, von der Berliner Gruppe für Menschenrechte in der Ukraine und der Gesellschaft für bedrohte Völker. Die ließ wissen, sie sei schon immer mit ukrainischen »Dissidenten« solidarisch gewesen.

Eine frisch aus Kiew zurückgekehrte Rednerin bezeichnete die Vorgänge dort als »Krieg«, andere sprachen von »Revolution«. Es wurde zu Spenden für improv...

Artikel-Länge: 2685 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe