Gegründet 1947 Dienstag, 19. Februar 2019, Nr. 42
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
25.01.2014 / Inland / Seite 2

Dschihad mit deutschen Waffen

Milan-Raketen in Syrien von Islamisten erbeutet. Exportstopp verlangt

Claudia Wangerin
In Syrien scheint der »heilige Krieg« der Dschihadisten zum Teil mit deutschen Waffen geführt zu werden. Nach Bekanntwerden des Einsatzes von Milan-Panzerabwehrraketen aus deutsch-französischer Produktion durch islamistische Kampfgruppen in Syrien haben sich Rüstungsexportgegner zu Wort gemeldet: »Wer Kriegswaffen und sonstige Rüstungsgüter bedenkenlos und weltweit exportiert, hat keinerlei Kontrolle darüber, wann, wo, wie und von wem diese Waffen gegen wen auch immer eingesetzt werden«, erklärte Paul Russmann, Sprecher der »Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!« am Donnerstag. An die syrische Regierung gelieferte Raketen waren offenbar von »Gotteskriegern« der Al-Qaida-nahen Al-Nusra-Front erbeutet worden.

Dies ist durch Videoaufnahmen und einen Augenzeugenbericht des Bundestagsa...

Artikel-Länge: 2502 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €