24.01.2014 / Ausland / Seite 7

»Yankees raus!«

Ecuador: US-Botschaft in Quito hält sich 50 Militärattachés. Präsident Correa fordert deren Abzug und das Ende der »Unterwanderung«

André Scheer
Ecuadors Präsident Rafael Correa will weniger US-Militärs in seinem Land haben. Bei einer Pressekonferenz beschwerte er sich am Mittwoch in Quito über die hohe Zahl von Angehörigen der nordamerikanischen Streitkräfte, die sich als Militärattachés der US-Botschaft in Ecuador aufhalten, und forderte deren sofortigen Abzug. »Es sind rund 50 Leute, wer kann so etwas rechtfertigen?« fragte Correa gegenüber Korrespondenten, die er in seinen Regierungssitz, den Palacio de Carondelet, eingeladen hatte. Die »ungewöhnliche Präsenz« ausländischer Uniformierter sei ein Zeichen fehlenden Respekts von Washington gegenüber Ecuador, kritisierte Correa. »Leider haben diese Leute alle Bereiche unterwandert, und am skandalösesten ist, daß ihnen dies völlig normal vorkam.« Die nordamerikanischen Offiziere hätten Flugzeuge des ecuadorianischen Militärs benutzt und zusammen mit ecuadorianischen Soldaten die Grenzregion zu den Nachbarländern inspiziert. Das habe man im vergange...

Artikel-Länge: 4933 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe