20.01.2014 / Abgeschrieben / Seite 8

Sogenannte Beweise

Die menschenrechtspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die Linke, Annette Groth, erklärte am Sonntag in Reaktion auf eine jüngst erschienene Untersuchung der Chemiewaffenangriffe in Ghuta bei Damaskus am 21. August 2013 in einer Pressemitteilung:


Am 14. Januar haben Richard Lloyd, ehemaliger UN-Chemiewaffeninspekteur, und Professor Theodore A. Postol von der MIT-»Science, Technology and Global Security Working Group« ihre detaillierte Untersuchung der Ereignisse vom 21. August 2013 vorgelegt. Hierzu haben sie die von US-amerikanischen Geheimdiensten in den Tagen und Wochen nach dem 21. August vorgelegten Erkenntnisse mit eigenen Recherchen und Untersuchungen verglichen. Der Bericht macht sowohl Aussagen dazu, welche Art von Raketen eingesetzt worden sind, als auch zur Reichweite der verwendeten Waffen.

In den frühen Morgenstunden des 21. August war ein Chemiewaffenangriff auf Al-Ghuta im Süden von Damaskus verübt worden. Schätzungen der Opferza...



Artikel-Länge: 3638 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe