09.01.2014 / Inland / Seite 5

Endlose Beweissuche

Prozeß gegen Lothar König: Anwälte des Jenaer Jugendpfarrers werfen Dresdner Justiz Untätigkeit vor. Amtsgericht geht von Fortsetzung des Verfahrens aus

Susan Bonath
Lange herrschte Stille um Jugendpfarrer Lothar König aus Jena, nun melden sich seine Anwälte. Johannes Eisenberg und Lea Voigt warfen dem Amtsgericht Dresden in einer Erklärung vom Montag Untätigkeit vor. Es habe bis heute nicht damit begonnen, entlastendes Videomaterial auszuwerten, monierten sie zu Wochenbeginn. Dessen Auftauchen hatte am 3. Juli dazu geführt, den im April begonnenen Prozeß gegen König vorerst auszusetzen. Nun sind die veranschlagten »vier bis sechs Monate« um; passiert ist nichts. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt den Pfarrer des schweren Landfriedensbruchs. Er soll bei Protesten gegen einen Neonaziaufmarsch im Februar 2011 in Dresden zu Gewalt gegen Polizisten aufgerufen haben. Nur die Beweise dafür fehlen.

Die Staatsanwaltschaft hatte stets behauptet, daß für mehrere Anklagepunkte keine Videobeweise vorlägen. Deshalb müsse man sich auf Zeugen stützen. Das galt zum Beispiel für den Vorwurf, daß der Pfarrer etwa 1000 teilweise vermum...

Artikel-Länge: 4307 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe