06.01.2014 / Feuilleton / Seite 13

Start up einer Musealisierung

Die »Erfurter« Subkultur der 60er, 70er und 80er – eine Hängung ohne Deutung

Su Tiqqun
Ich war nicht Untergrund, ich war mein eigener Abgrund«, bekennt Magdalena Häfner, die unerwünscht war im Verband der Bildenden Künstler der DDR. Abgrund sein, das raunt konsequenter, als am Abgrund zu stehen und hinabzuschauen. Nicht mal Vergil wollte da hinein, doch die DDR-Punkmaler der 80er lebten ihren Abgrund in extremis.

Trotz Verneinung wird Magda Häfner zur Untergrundkünstlerin erklärt. Ihr Statement flankieren lapidare Eckdaten im ansonsten textstrotzenden Katalog zur Ausstellung »Zwischen Ausstieg und Aktion. Die Erfurter Subkultur der 60er, 70er und 80er Jahre«.

Den Terminus »Subkultur« gab es zwar nicht im DDR-Sprachgebrauch, doch die Arbeiten der Ateliergemeinschaft der 60er und des Atelierbundes der 70er, dem Häfner nahestand, ohne sich zugehörig zu fühlen, dienen der Beweisführung der Ausstellungsmacher. Hauptsache Sub, damit keine weißen Kunstlöcher übrig bleiben.

Das ist insofern richtig, als »Detailuntersuchungen«, wie Christoph Tann...





Artikel-Länge: 6082 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe