31.12.2013 / Inland / Seite 5

Eisfabrik-Bewohner vorerst untergebracht

Berlin: Obdachlose mußten baufälliges Gebäude verlassen. Nur bis 6. Januar dürfen sie in einem Hostel bleiben

Claudia Wrobel
Eine angedrohte Zwangsräumung, Hilfsangebote durch den Berliner Senat, die nur bei vollzogener Räumung gelten sollten, eine Nacht in der Kirche. Die vergangenen Tage waren ereignisreich für die bisherigen Bewohner der ehemaligen Eisfabrik im Berliner Bezirk Mitte. Bereits seit etwa zwei Jahren war das Gebäude als Schlafstätte genutzt worden – von Wohnungslosen, die vorwiegend aus Rumänien und Bulgarien stammen sollen. Da es sich bei der Immobilie faktisch um eine Ruine handelt, forderte das zuständige Bezirksamt die Telamon GmbH als Eigentümerin auf, das Gebäude zu sichern, etwa durch Zumauern der Fenster. Diese wiederum sah das Amt in der Pflicht, die Hallen erst zu räumen und die dort Lebenden anderweitig unterzubringen. Am 20. Dezember jedoch entschied das Verwaltungsgericht Berlin im Eilverfahren, daß allein die Eigentümerin zuständig sei. Diese fo...

Artikel-Länge: 2700 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe