31.12.2013 / Inland / Seite 2

»Halbherzigkeit von Justiz und Politik«

Dortmunder Antifaschisten fordern in Kampagne Verbot der Partei »Die Rechte«. Ein Gespräch mit Ursula Richter

Markus Bernhardt
Ursula Richter ist Sprecherin des Bündnisses »Dortmund gegen Rechts« (dortmundgegenrechts.wordpress.com)

Der Dortmunder Kreisverband der neofaschistischen Partei »Die Rechte« versucht seit geraumer Zeit, Nazigegner in der Ruhrgebietsmetropole einzuschüchtern. Erst am 23. Dezember führten Mitglieder der Gruppierung erneut Kundgebungen vor den Privatwohnungen von drei SPD-Lokalpolitikern und einer Landtagsabgeordneten der Piraten durch. Warum duldet die Polizei dergleichen?

Lokale Politik und Polizei bezeichnen Dortmund selbstgefällig als »Stadt des Widerstandes« und sagen, daß man »nicht über jedes Stöckchen« springe, »das einem die Nazis hinhalten«. Die Kundgebungen vor Wohnungen von Politikern sind offenbar solche Stöckchen. Wenn sowas passiert, gehen Betroffene wie Oberbürgermeiser, Bezirksbürgermeister und Ex-DGB-Chef »lieber mit Freunden auf den Weihnachtsmarkt Glühwein trinken«. Immer...

Artikel-Länge: 4310 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe